Pressespiegel EL País, 17.5.

MYTHEN, EGOS UND BLÖDHEIT: DIE ANATOMIE EINES VERRÜCKTEN KOMPLOTTS IN VENEZUELA

„Die Operation Gideon scheiterte nach einem Jahr der Reibereien zwischen ehemaligen Militärs, Politikern und Söldnern, die von Kolumbien aus konspirierten. EL PAÍS rekonstruiert die Schritte des letzten Plans gegen Maduro.

Eine Patroulle der venezolanischen Armee an der Küste bei La Guaira, wo der Invasionsversuch stattgefunden hat

Ungefähr fünfzig Männer, zwei Schnellboote, zehn Gewehre und ein selbstmordmäßiger Plan. Der x-te Versuch, Nicolás Maduro zu stürzen, endete mit einer bizarren Landung an zwei Stränden in der Nähe von Caracas, Chuao und Macuto, und wurde am 3. Mai innerhalb weniger Stunden zunichte gemacht. Bei der sogenannten Operation Gideon gab es mindestens sieben Tote und Dutzende von Häftlingen, darunter ehemalige venezolanische Offiziere und zwei US-Söldner. Aber diese Episode, die Teil des kriegstreibenden Klimas ist, das vom radikalsten Sektor der Opposition gegen das Chavisten-Regime gefördert wird, ist nur der Epilog einer langen Geschichte.
Sie läuft zwischen Kolumbien – dessen Regierung und Geheimdienste dabei nicht gut aussehen –, den Vereinigten Staaten und Venezuela ab und bezieht Politiker, Militärs, Geschäftsleute, Auftragnehmer und Sicherheitsberater ein. Das Ergebnis ist ein Beispiel für die Durchdringungs-Fähigkeiten des bolivarischen Geheimdienstes.“

Etwas komisch ausgedrückt. El País will nicht offen ein Lob an den venezolanischen Geheimdienst aussprechen, deswegen wird der hier zu einem Monster erklärt, das überall präsent ist.

„Die Invasion an der Küste von Caracas vor zwei Wochen ist bislang das absurdeste Kapitel, um die Maduro-Regierung zu destabilisieren. Aber es war nicht der einzige. Der Bericht über das Geschehen, der von EL PAÍS dank der Aussagen von einem Dutzend mit den Fakten vertrauten Quellen rekonstruiert wurde, spiegelt die mangelnde Kontrolle über eine Strategie wider, die aus einem Ego-Krieg resultiert, der kurz gesagt zu einem Bumerang für Juan Guaidó geworden ist. Der Oppositionsführer bestreitet zwar, in irgendeiner Form beteiligt zu sein oder auch nur von der Operation Gideon gewußt zu haben. Währenddessen nimmt das Unbehagen sowohl international als auch innerhalb der venezolanischen Opposition zu und eine Frage wird seit zwei Wochen wiederholt: Was wird die nächste Überraschung sein?“

Das Unbehagen trifft auch Medien wie El País, das ja für Guaidó von Anfang an Propaganda gemacht hat und jetzt etwas blamiert dasteht. Guaidós Unterschrift steht nämlich unter dem Vertrag, der mit der Invasionstruppe gemacht wurde.

„»Der Sturz von Nicolás Maduro ist zu einem Geschäft geworden, es ist nur eine Frage der Zeit.« Die Euphorie, mit der eine Person aus dem unmittelbaren Umfeld von Guaidó diesen Satz im Februar letzten Jahres in einem Restaurant in Caracas aussprach, hat seither an Bedeutung gewonnen. Der Oppositionsführer, der von mehr als 50 Ländern als Interimspräsident Venezuelas anerkannt wurde, war gerade von einer Reise durch Südamerika zurückgekehrt – nachdem er die Grenze überquert hatte, um in einem sehr angespannten politischen Moment an dem Versuch humanitärer Hilfeleistung an Venezuela durch Kolumbien teilzunehmen.“

Mit diesem (im Spanischen ziemlich unüblichen) Schachtelsatz wird der von der kolumbianischen Regierung, US-Geheimdiensten und venezolanischen Söldnern und Maduro-Gegnern sowie dem Kasperl Guaidó unternommene Versuch der Durchbrechung der Straßensperren an der venezolanischen Grenze bei Cúcuta im Februar 2019 beschrieben.
Dieses Theater unter dem Titel „Humanitäre Hilfe für Venezuela“ scheiterte kläglich, weil sich das kolumbianische Militär weigerte, dafür die Streitkräfte zu mobilisieren und einen Krieg mit Venezuela in Kauf zu nehmen.

„Seitdem gab es mehrere Ansätze, mindestens vier, von Personen oder Unternehmen, die sich unter dem schönfärberischen Namen von Sicherheitsunternehmen präsentieren und ihre Dienste auf die eine oder andere Weise anboten, um den Sturz von Maduro zu befördern oder nach dessen Eintreten einer neuen Macht zur Verfügung zu stehen.“

„Sicherheitsfirma“ stellt nur für die offenbar sehr naiven Autoren des Artikels (2 Mexikaner) einen Euphemismus dar, andere Personen wissen schon, was gemeint ist: Söldner.

„Die Brutstätte Cúcuta

Um das Umfeld und die Bedingungen der jüngsten Verschwörungen zu verstehen, muss man sich in die Grenzstadt Cúcuta (Kolumbien) in den Tagen vor dem 23. Februar letzten Jahres versetzen. Die Stadt war voll von politischen Akteuren, Uniformen, Vertretern von Geheimdiensten aus verschiedenen Ländern, Investoren mit Interesse an einem Regierungswechsel im Nachbarland, Helfern und Tausenden, Zehntausenden von Menschen, die mit der Opposition verbunden waren. Am Vorabend dieses Tages, als die von Bogotá, Washington und der Opposition gegen den Chavismus unternommene Operation zum Eindringen von Lastwägen mit humanitärer Hilfe in Venezuela fehlschlugen, fand dort ein vom britischen Magnaten Richard Branson organisiertes Konzert statt.

Teilnehmer an dem Konzert in Cúcuta


Damals betrat eine Schlüsselfigur im jüngsten Komplott gegen Maduro die Szene: Jordan Goudreau, ein ehemaliges Mitglied der United States Special Forces, ein Veteran des Irak und Afghanistans und heute ein Vertreter der in Florida ansässigen privaten Sicherheitsfirma Silvercorp. Während dieser Tage war Goudreau für den Schutz der Künstler verantwortlich, fand aber auch fruchtbaren Boden für Business.“

Man muß vielleicht bemerken, daß die Regierung Venezuelas bzw. die regierende Partei hier und im weiteren ständig als „Chavismus“ referiert wird, um ihr jegliche Legitimität abzusprechen und sie sozusagen als die kriminelle Bande eines bereits verstorbenen Bosses darzustellen. Diese Namensgebung ist ein Kennzeichen der zunächst um Guaidó gruppierten und inzwischen bereits teilweise von ihm abgefallenen venezolanischen Opposition.

„Zu dieser Zeit war Venezuela von politischen Unruhen erschüttert, nachdem Guaidó sich im Januar zum Präsidenten des Landes ernannt hatte, und verschiedene Anführer der Opposition hielten es für möglich, eine Art Privatarmee zu bilden, um eine Invasion zu versuchen. Cúcuta war das Epizentrum dieser Bewegungen.
»Von den 1.700 Männern aus Venezuela, die sich in den von der kolumbianischen Regierung beauftragten und vom UNHCR verwalteten Unterkünften aufhielten, (die Venezolaner aufnahmen, die das Land verlassen wollten), waren es nur 163, die am 23. und in den folgenden Tagen tatsächlich von Venezuela nach Kolumbien einsickerten«, wie wir aus Kreisen wissen, die mit den Bewegungen der Deserteure vertraut waren. »Der Rest waren Militärangehörige, Polizisten, Feuerwehrleute, die bis dahin in Amerika und sogar in Europa gelebt hatten. Sie reisten an, weil sie dachten, dass eine Operation organisiert werden würde«.“

Wir rekapitulieren: Die US-Geheimdienste, private Sponsoren wie Branson, die kolumbianische Regierung und ihr Geheimdienst riefen alles mögliche Emigrantengesindel für diesen Zeitpunkt in in Cúcuta zusammen, um eine Invasion in Venezuela zu organisieren.
Allerdings war dann offenbar niemand bereit, dafür wirklich seinen Kopf hinzuhalten. Weder die Exil-Venezolaner, noch die Mitglieder diverser Gemeindienste. Das Ganze hatte etwas von einer Militär- bzw. Geheimdienstkomödie an sich, wie „Hogans Helden“ oder „Clever und Smart“.

„Ein Ex-General mit Allüren aus dem ehemaligen Chávez-Umfeld

Die Erwartungen dieser Gegner, die die Möglichkeit einer Operation gegen Maduro sahen, wurden jedoch enttäuscht. Ohne Führung oder Führer hatten sie keine andere Wahl, als sich in diesen Lagern für längere Zeit einzurichten. Der einzige Name von Bedeutung war der von Clíver Alcalá. Dieser ehemalige General, der Hugo Chávez treu blieb, brach 2016 mit Maduro und ging nach Kolumbien.
Mindestens zwei Personen, die mit ihm bei den venezolanischen Streitkräften zusammengearbeitet haben, und viele andere, die ihn aus der politischen Arena genau verfolgt haben, beschreiben ihn aus seiner Zeit des aktiven Dienstes als »eine charismatische Person mit viel Willen und Energie. Er hatte den Ruf des willkürlichen Gebrauchs der Macht, bzw. Amtsmißbrauchs, respektierte niemanden und nichts, handelte sehr impulsiv und unterstützte das Regime bei den meisten Exzessen, die es begangen hatte«.“

Eigentlich kein sehr überraschendes Portrait eines hohen Militärs. Und diese sympathische Figur versuchte sich anscheinend den USA anzudienen. Oder eben nicht genug.

Eine Aufnahme von Alcalá 2016. In der Hand hält er die Verfassung Venezuelas mit einem Bild von Simón Bolívar

„Vor anderthalb Monaten, Ende März, wurde Alcalá von Washington offiziell des internationalen Drogenhandels beschuldigt. Es wurde in eine Liste aufgenommen, in der es neben den führenden Persönlichkeiten des Chavismus erscheint. Der frühere General, der in Barranquilla in der kolumbianischen Karibik lebte, beschloss daraufhin, sich der DEA zu stellen, sprach jedoch zuvor öffentlich über eine Verschwörung zum Sturz von Maduro, die sich in Kolumbien organisierte, und erwähnte den Fund und die anschließende Beschlagnahme eines Waffenarsenals“ (durch kolumbianische Behörden).

Es bleibt etwas im Dunkeln, warum die USA auf einmal so unzufrieden mit dem General waren. Möglicherweise wollte sie damit nur Druck auf ihn machen, enger mit ihnen zusammenzuarbeiten.

„Alcalá war der erste, der von einem Vertrag sprach, den Guaidós Team im vergangenen Oktober mit Jordan Goudreau und seiner Firma Silvercorp geschlossen hatte und der die Grundlage der vor 15 Tagen erfolgten Landung an der Küste von Caracas war. Juan José Rendón, bekannt als JJ, ein umstrittener Berater des Oppositionsführers, der an Kampagnen vieler lateinamerikanischer Politiker teilgenommen hat und dem immer dunkle Operationen zugeschrieben wurden, gab vor einigen Tagen zu, dass er ihn unterzeichnet hatte. »Es war ein Versuch, die Möglichkeit der Gefangennahme und Übergabe von Mitgliedern des Regimes an die Justiz zu prüfen«, bestätigte der Berater von CNN, um die angebliche Unterschrift Guaidós auf denselben Dokumenten zu entschuldigen.“

Also entweder sie war angeblich, dann war sie nicht dort, oder sie war wirklich – weil warum sonst die Entschuldigung?
Man unternahm also einen Versuch, Söldner mit der Gefangennahme und Entführung hoher Regierungsmitglieder zu beauftragen, um die welcher Justiz zu unterstellen? Der US-amerikanischen vermutlich, wie den Chapo Guzman und andere Drogenbosse. Deswegen, um dieser Art von Operation den Schein einer internationalen Legitimität zu erteilen, wurde überhaupt diese Drogen-Anklage erhoben.
Dieser Versuch wurde von Juan Guaidó abgesegnet, indem er den Vertrag unterschrieb, obwohl sich die ehrenwerte spanische Tageszeitung mit dem Wort „angeblich“ aus der Affäre ziehen will. Immerhin hat die spanische Regierung Sánchez Guaidó als legitimes Oberhaupt Venezuelas anerkannt, unterstützt von Medien wie El País, das über die PRISA-Mediengruppe sehr prominent in Lateinamerika präsent ist.

„Rendón, der von Leopoldo López“ in dieses Theaterstück „eingeführt wurde, trat von seiner Position zurück, aber die Zögerlichkeit des Oppositionsführers, der den Rücktritt akzeptierte, obwohl er es zunächst vermied, ihn trotz internen Drucks zu feuern, hat in der Opposition enorme Unannehmlichkeiten verursacht. Es ist nämlich praktisch unmöglich, sich von Guaidó zu trennen.“

Warum wohl?
Weil dann die Kohle aus den USA nicht mehr ankommt!

„Die Tatsache, dass Kolumbien – das mit Venezuela mehr als 2.200 Kilometer Grenze teilt und als Zielort von etwa 1,5 Millionen emigrierten Venezolanern dient, die in den letzten Jahren auf der Suche nach Existenzmöglichkeiten ausgewandert sind – seit einem Jahr die Basis für Operationen ist, um einen Putschversuch in Venezuela zu unternehmen, bringt die Behörden Kolumbiens in ein schiefes Licht: Wegen Mitschuld oder wegen Unterlassung.
Jemand in der militärischen Befehlskette muss zumindest bis zu einem gewissen Punkt Kenntnis davon gehabt haben. Obwohl sich alle, vom Präsidenten Iván Duque an, rundweg von dem, was geschah, distanzierten und die Regierung die venezolanischen Oppositionsführer im kolumbianischen Exil förmlich aufforderte, sie über jeden Schritt zu informieren. Zweifel, ob ein Sektor des kolumbianischen Geheimdienstes, der dem ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe nahe steht, mit dessen Zustimmung, aber nicht mit der Duques handelte, verstärken sich im Laufe der Wochen aufgrund der Aussagen sowohl venezolanischer als auch kolumbianischer Eingeweihter.“

Das wirft ja ein schönes Licht auf Kolumbien, wo der Ex-Präsident Putsche gegen die Regierung des Nachbarlandes anzettelt, von denen der Präsident keine Ahnung hat.
Es ist wahrscheinlicher, daß Duque das ganze Uribe und seinen Komplizen überlassen hat, um im Falle eines Scheiterns sagen zu können: Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!

„Diese Pläne nahmen jedenfalls kurz nach dem 23. Februar 2019 ihren Anfang. Alcalá begann mit Geld der Opposition, Trainingslager in der Nähe der kolumbianischen Gemeinde Riohacha im karibischen Departement La Guajira zu organisieren.
Es ist ein dünn besiedeltes Gebiet, in dem sich Wüste von Dschungel und Bergen abgelöst wird, das an Venezuela grenzt und das er aufgrund familiärer Bindungen und seiner Vergangenheit als Kommandeur in dieser Region kennt, als er Verbindungen zur FARC-Guerilla anbahnte. Die Computer, die 2008 von der damaligen Nummer zwei der Guerilla, Raúl Reyes, beschlagnahmt wurden, zeigten die Nähe zwischen Alcalá und Iván Márquez, dem Chef-Guerilla-Unterhändler in Havanna, der heute ein Dissidentenführer ist, der mit den Friedensabkommen gebrochen hat.“

Diese Computer von Raúl Reyes müssen ein derartig umfassendes Datenmaterial enthalten haben, das er damit mindestens ein kleines Computerzentrum mitten im Dschungel betrieben haben muß. Auf jeden Fall eignen sich diese „Beweise“ hervorragend als Berufungsinstanz für alle möglichen Schritte der US-Regierung, des CIA und des Pentagon, mit denen Lateinamerika wieder auf seine Hinterhof-Stellung heruntergebracht werden soll.

Nicolás Maduro präsentiert die amerikanischen Pässe von 2 Personen, die im Rahmen dieser Invasion verhaftet wurden

 

„Politische Akteure

In Caracas verstärkten sich die Auseinandersetzungen zwischen Guaidó und Maduro. Das Land erlebte eine beispiellose Stromkrise und eine andere Option wurde erwogen, die parallel entwickelt wurde.“

Damit suggerieren die Autoren, daß die Behauptung der venezolanischen Regierung, der Stromausfall im März 2019 sei durch US-Sabotage entstanden, um den Sturz von Maduro herbeizuführen, richtig ist.
Weil was bedeutet sonst „andere Option“?

„Alle konsultierten Quellen stimmen darin überein, dass zu jeder Zeit mehrere Pläne auf dem Tisch lagen, aber es bleibt unklar, warum der absurdeste von allen derjenige war, der dann durchgeführt wurde.“

Die Antwort ist einfach: Weil alle anderen noch absurder waren.

„Es handelte sich dabei um den Aufstand vom 30. April 2019. Er hatte das Ziel, eine Spaltung der Streitkräfte herbeizuführen und eine Übergangsphase unter Beteiligung einiger hochrangiger chavistischer Beamter zu ermöglichen.“

... die natürlich niemals vermutet hätten, daß sie nur für den „Übergang“ gebraucht und nachher entsorgt werden würden.

„Wie die anderen Versuche scheiterte es und endete mit einer Zunahme der Spannungen und der Befreiung von Leopoldo López nach drei Jahren Gefängnis und fast zwei Jahren Hausarrest. Der Oppositionsführer und Führer der Volkspartei fand Stunden später Schutz in der Residenz der spanischen Botschaft in Caracas, wo sie noch immer sitzt.“

López vertauschte also seine eigene Residenz – er wurde aus dem Hausarrest „befreit“ – mit der spanischen Botschaft.
Vermutlich sind beide Seiten, die Botschaft und er, mäßig erfreut über diese Entwicklung.

„Diese Operation wurde nach Aussagen mindestens zweier eingeweihter Personen auf Drängen des Majors der venezolanischen Armee Javier Nieto Quintero losgetreten, der auch vor zwei Wochen zusammen mit Goudreau die Verantwortung für die versuchte Invasion zur See übernahm.
Das Scheitern des Plans vom April 2019 verursachte einen Aufruhr. Der ehemalige Chef des bolivarischen Geheimdienstes Sebin, Cristopher Figuera, der an beiden Unternehmungen beteiligt war, floh damals über Kolumbien, wo er sich einige Wochen aufhielt, in die USA.“

Wo er möglicherweise in die Planung des nächsten Himmelfahrtskommandos eingebunden wurde, weil er sich beim vorigen bereits so gut bewährt hatte.

„»Das militärische Personal“ (lies: Söldner) „war damit verwaist. Diejenigen, die sich in Cúcuta aufhielten, steckten in ihren Unterkünften fest, und diejenigen, die sich mit Clíver Alcalá im Lager Riohacha befanden, blieben ebenfalls ohne Oberkommando. Diejenigen, die in Venezuela waren, hatten natürlich Angst vor den Maßnahmen der Regierung aufgrund der öffentlichen Kontrollen, die durchgeführt wurden«, fasst ein Beamter zusammen.“

Ah, jetzt ist es doch die Regierung Venezuelas und nicht der „Chavismus“, vor dem die in Venezuela befindlichen Putsch-Mitarbeiter zitterten. Der Geheimdienst Venezuelas wird zwar nur als „bolivarisch“ bezeichnet, sitzt aber offenbar fest im Sattel, auch wenn der Leiter abgehaut ist.

„Was ist zwischen April 2019 und Mai 2020 passiert? Zunächst treten zwei politische Akteure aus dem Umfeld von Leopoldo López als neue Akteure auf. Bereits Mitte Mai letzten Jahres organisieren Lester Toledo, einer der Koordinatoren der humanitären Hilfe, und Jorge Betancourt einige Treffen in Bogotá, um mögliche Vorgangsweisen zu besprechen. Es kam zu mindestens 3 Treffen innerhalb mehrerer Wochen. Es ging um den Plan, den Goudreau entworfen hatte. Der ehemalige nordamerikanische Soldat schlug zunächst vor, über die Landesgrenzen einzureisen und dabei FARC- und ELN-Gruppen zu zerstören. Später bestand darauf, mit 300 Männern entlang der Küste durch La Guaira einzureisen.“

Der Plan hat von Anfang etwas leicht Größenwahnsinniges an sich.

Der US-Söldner wollte damit offenbar mehr Unterstützung durch Kolumbien erhalten, indem er sich angeboten hätte, sozusagen im Vorbeigehen mit der kolumbianischen Guerilla aufzuräumen. Er wollte sich damit offenbar der Unterstützung durch das kolumbianische Militär versichern. Das hätte aber wiederum bedeutet, genauso wie bei der gescheiterten Invasion unter dem Titel „humanitäre Hilfe“ aus Cúcuta, daß das kolumbianische Militär in Venezuela einmarschieren würde.
Dazu ist aber in Kolumbien niemand bereit, weil das venezolanische Militär gut gerüstet ist und ein solcher Krieg verlustreich und nicht zu gewinnen wäre. Genauso weigert sich das brasilianische Militär, trotz Aufforderung durch die USA und trotz Bolsonaros Abneigung gegen die venezolanische Regierung, diesen Schritt zu tätigen. Auch die USA selbst schrecken vor einem solchen Schritt zurück.

Gegenüber einem solchen Plan nehmen sich dann die anvisierten 300 Mann sehr bescheiden aus, und zeugen von einer völligen Fehleinschätzung der Bevölkerung und der Streitkräfte Venezuelas.

„Aber andere Sektoren der Opposition, die in diese Pläne eingeweiht waren, hielten sie von Anfang an für verrückt. »Um einen Brückenkopf zu erobern, müssen Sie über ausreichend Feuer- und Luftschutz verfügen, insbesondere wenn Sie sich im Zentrum der venezolanischen Militärmacht befinden. In La Guaira gibt es nur das Marine-Infanteriekorps, aber Sie haben Caracas in der Nähe und zwei sehr mächtige Infanteriebataillone, die über jede militärische Operation entscheiden können«, sagt einer der konsultierten Informanten. Der Tenor von Goudreaus Einschätzungen gab nach Ansicht einiger, die ihn kannten, die Idee seiner Loslösung von der Realität wieder: »Jeder meiner Männer entspricht 500 venezolanischen Kämpfern.«
Goudreau, ehemaliges Mitglied der grünen Barette, nahm an einem weiteren Treffen im Juni 2019 teil. Er wurde von einem Puertorikaner namens Lorenzo begleitet, der als Dolmetscher fungierte,“

... der Typ kann also nicht einmal Spanisch, plant aber eine Invasion in einem spanischsprachigen Land

„und traf sich mit Clíver Alcalá, der auch mit einem Übersetzer, dem venezolanischen Leutnant im Exil Arturo Gómez Morantes, zusammen war. Die Teilnehmer schätzten die Kosten der Operation, die zu Beginn rund 700.000 US-Dollar betrug und sich später auf 1,8 und sogar 3 Millionen US-Dollar belief.“

Recht billig, wie sich die gewisse Leute den Sturz einer Regierung vorstellen, die über ein Land mit 31,5 Millionen Einwohnern regiert und über die bestausgerüstete und stärkste Armee Südamerikas verfügt.

„Das Umfeld von Leopoldo López wollte das letzte Wort über das gesammelte Geld haben, was zu Spannungen unter den Anwesenden führte. So sehr, dass Toledo und Betancourt am nächsten Tag über die Notwendigkeit informierten, Alcalá zu entfernen, da der frühere General bereits ins Visier des US-amerikanischen Amtes für ausländische Vermögenskontrolle (OFAC) geraten war.“

Auch eine interessante Information. Alcalá kriegte offenbar einen Haufen Geld überwiesen und verwendete es nicht widmungsgemäß, weshalb dieses ominöse Amt ihn im Visier hatte. Möglicherweise investierte er dieses Geld in private Geschäfte, wobei er sicher nicht der Einzige war.
Viele dieser venezolanischen Exilanten streifen also US-Gelder in nicht kleiner Menge ein und versuchen sich darüber eine Existenz aufzubauen. So kommen wir zurück zum Satz am Anfang dieses Artikels: „Der Sturz von Nicolás Maduro ist zu einem Geschäft geworden … “ – an dem verschiedene Leute verdienen.

„Sie unterbreiteten dem Oberstleutnant Gómez Morantes den Vorschlag, die Invasion zu leiten. Dieser, so die konsultierten Quellen, zeichnete das Gespräch auf und schickte es an Alcalá. Anläßlich dessen kam es zum ersten Bruch zwischen dem militärischen und dem politischen Sektor.
Toledo wurde von EL PAÍS kontaktiert und versichert, dass er nie etwas mit Alcalá zu tun hatte und dass er vor ihm gewarnt habe, seit er zum Abgeordneten des Staates Zulia gewählt worden war. Darüber hinaus will er nichts mit der Entwicklung der »Operation Gideon« an der venezolanischen Küste zu tun haben.“

Boote der venezolanischen Armee über wachen die Küste

Sieh da, sieh da. Ein gewählter Abgeordneter einer Provinz von Venezuela (Zulia liegt ganz im Westen, an der Grenze zu Kolumbien und rund um den Maracaibo-See) trifft sich zu konspirativen Treffen in Kolumbien, um eine Invasion in Venezuela zu planen. Und dann kriegt er kalte Füße, als er sieht, wie dilettantisch das ganze geplant ist.

„Zu dieser Zeit hatte der ehemalige General (Alcalá) nicht mehr als 70 Männer in einigen ländlichen Unterkünften in La Guajira verteilt, obwohl er öffentlich mit 300 Soldaten prahlte. Der Mangel an Einkommen vertiefte sein Unbehagen. Diese Männer hatten keine gesunde Ernährung und einige wurden krank, weil sie keinen Zugang zu sauberem Wasser hatten, nach Aussage von mindestens drei Personen, die die Situation in den Lagern kannten. Erst später erhielt er etwas Geld und die Situation verbesserte sich. Alcalá ging sogar so weit, T-Shirts und Sportschuhe für das Training zu kaufen.
Zu diesem Zeitpunkt, im Sommer 2019, war Jordan Goudreau bereits in einem Haus im wohlhabenden Norden von Bogotá mit mindestens vier Personen installiert: einem Amerikaner, einem Puertorikaner, einem Honduraner und einem Mexikaner.

Die Rolle des kolumbianischen Geheimdienstes

Eine Unbekannte ist die Rolle des kolumbianischen Geheimdienstes. Den konsultierten Informanten zufolge trugen der trostlose Zustand der Trainingslager und der Aufbau des Plans zur Lockerung der Überwachung derselben durch die Geheimdienste der Vereinigten Staaten und Kolumbiens bei.“

Also: Die Lager für Exilvenezolaner, die zu einer von den USA gesponserten Invasion in ihrem Heimatland bereit waren, wurden vom kolumbianischen Geheimdienst eingerichtet und eine Zeitlang betrieben, bis offenbar das Geld aus den USA ausblieb und sie diese Lager zumindest was die Überwachung betrifft, sich selbst überließen. Auch sonst floß das Geld für diese Menschen eher sparsam, was vermutlich einige von denen zum Verlassen derselben bewogen haben dürfte.

„Zumindest Clíver Alcalá steht jedoch seit seiner Ankunft im Land in Kontakt mit der Direktion des kolumbianischen Geheimdienstes (DNI). In der letzten Phase des letzten Mandats von Juan Manuel Santos (2010-2018) wurde er von General Juan Carlos Buitrago, dem damaligen stellvertretenden Direktor der Agentur, empfangen. Im Mai letzten Jahres wurde er bei einem hochrangigen Treffen des stellvertretenden Leiters der Einsätze des DNI Carlos Narváez gesichtet, mit dem er monatelang in Kontakt war.“

Der kolumbianische Geheimdienst unterstützt diese venezolanischen Exilanten nicht nur, er versucht sie offenbar in seine eigene Guerilla-Bekämpfung einzubinden, als wohlfeiles Kanonenfutter, was natürlich weder den venezolanischen Anti-Maduro-Emigranten noch den USA gefällt.
Weil da wird Geld aus den USA, das zum Sturz Maduros bestimmt ist, für interne Probleme Kolumbiens eingesetzt.
Venezolaner, die für den Sturz Maduros eingesetzt werden sollen, werden als potentielle Paramilitärs gegen FARC und ELN eingeplant, was wiederum den Betroffenen nicht gefällt. Gut bezahlt ist dieser Einsatz vermutlich auch nicht.

„Zu verschiedenen Zeiten hatten Toledo und Betancourt nach verschiedenen Varianten (von Informanten der Zeitung) Kontakte zur kolumbianischen Regierung mit dem ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe oder dem damaligen kolumbianischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, Francisco Santos.
Der derzeitige Leiter des DNI war der Leiter des »Casa militar«“ (Bewachung des kolumbianischen Präsidentenpalastes) „während des Mandats von Uribe. Der radikalste Teil der venezolanischen Opposition vertraut Iván Duque nicht, dem sie am 23. Februar zu viel Zurückhaltung nachsagen, und steht dem härtesten Flügel des Demokratischen Zentrums, der von Uribe gegründeten Partei, näher. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass solche Kontakte häufig auftraten oder ständig stattfanden.“

Hier erhalten wir Informationen über Kolumbien, dessen Parteienkonkurrenz und die Stellung verschiedener Sektoren zu der US-Politik bezüglich Venezuela.
Die Regierung Kolumbiens will sich offenbar nicht in von der USA gesponserte Militäraktionen gegen Venezuela einsetzen lassen. Sie sieht da keine Vorteile für ihre eigenen Ziele, um so mehr, als sie selbst ihren Gewaltapparat zur Aufrechterhaltung ihrer Macht im Land selbst einsetzt und dabei voll ausgelastet ist. Ein gescheitertes Abenteuer in Venezuela könnte die kolumbianische Regierung stürzen, die nicht nur mit Guerilla, sondern auch mit Demonstrationen und Widerstand aus Justiz und Militär konfrontiert ist.
Uribe versucht, mit USA-Hilfe wieder an die Macht zu kommen, indem er sich ihnen als besserer Statthalter in Kolumbien präsentiert und hat für dieses Ziel offenbar einen Hofstaat von Leuten, die über seine Vermittlung auf der Gehaltsliste der USA stehen, aber über keinerlei gesellschaftliche Unterstützung verfügen.

„Es ist nicht sicher, ob jemand von der kolumbianischen Regierung informiert wurde und den Männern von Alcalá und Goudreau grünes Licht für ihre Aktion gab. Es gab jedenfalls eine Reihe von einflußreichen Persönlichkeiten, die von Anfang an jede Art von Komplott unterstützten.
»Bezüglich Venezuela sind alle Verschwörungen aus fünf Gründen gescheitert: Weil es
1. einige krankhafte Anhänger von Einbildungen gibt – Leute, die Ihnen sagen, dass sie 50 Bataillone haben, die bereit sind, einzugreifen, und das ist nicht wahr –
2. viele Anhänger von Wahnvorstellungen gibt, die denken, dass wenn sie einen Schritt machen, werden viele ihnen folgen; weil es
3. Betrüger gibt, Menschen, die die Notwendigkeit, die Demokratie in Venezuela wiederherzustellen, zu einem Geschäft gemacht haben; das
4. sind die Unwissenden, Leute, die nichts über das Militär und Strategie wissen.
5. Das sind die Verrückten, zusammengesetzt aus Eitelkeit und Ego.«
Diese Worte eines ehemaligen hohen Militärs aus Venezuela sind die Erklärung zwischen den Voraussetzungen und dem, was nachher kam.“

Mit einem Wort, die Verbündeten der venezolanischen Opposition sind lauter Verrückte bzw. Menschen, die aus ihrer Opposition Geld machen wollen, indem sie Kassen und Fonds aus den USA anzapfen. Bzw., noch näher der Wahrheit: die venezolanische Opposition besteht genau aus solchen Leuten.

„Die Organisation der Operation in Kolumbien war kompliziert. Zwei weitere venezolanische Offiziere betreten die Szene, Oberstleutnant Illich Sánchez und Rafael Pablo Soto Manzanares, die bei den Unruhen am 30. April 2019 eine entscheidende Rolle spielten, gleichzeitig mit Major Nieto Quintero und Rodney Pacheco, einer von Juan Guaidós Sicherheitsbeamten. Sie begannen zwischen Ende letzten Sommers und Anfang Herbst, sich mit einer Gruppe militärischer Exilanten in Verbindung zu setzen, die von den Sequea-Brüdern angeführt wurden, insbesondere Juvenal und Antonio Sequea, der von den venezolanischen Behörden bei der Invasion am 3. Mai festgenommen wurde. »Illich Sánchez und Soto Manzanares empfahlen Leopoldo López, den Kontakt zu diesen Menschen wieder aufzunehmen, da die Sequea-Brüder die Operation übernehmen würden«, sagt eine Person, die Einblick in die Aktion hatte.
Kurz darauf, zwischen Ende November und Anfang Dezember, wurde Antonio Sequea auf dem Flughafen El Dorado in Bogotá festgenommen, während er versuchte, mit einem falschen Pass nach Spanien zu fliegen. Die Gründe für diese Reise sind unbekannt, obwohl der Verdacht derer, die den Plan kennen, darin besteht, dass es sich um eine Reise zum Zweck der Finanzierung handelte.“

So so, ein Betreiber des Sturzes von Maduro fliegt nach Spanien, um dort Geld für die geplante Invasion aufzustellen. Warum in Spanien? Bisher kam doch das Geld vermutlich aus den USA. Sind die USA-Dienste auf einmal knausrig geworden? Will sich der spanische Geheimdienst in Venezuela wichtig machen?

Man merkt an solchen Geschichten, daß alle Geheimdienste inzwischen anscheinend knapp bei Kasse sind und sich die Einmischung in ausländische. staatliche Strukturen zwar einiges kosten lassen, aber viel zuwenig, um dort etwas weiterzubringen.
Das liegt auch daran, daß sie für eine wirklich wirkungsvolle Aktion selber einmarschieren müßten, mit großem Gerät und Militär, was auch wiederum nicht vorgesehen ist.
So wird zwar Geld lockergemacht für irgendwelche oppositionellen Idioten, aber im Vergleich zum sonstigen staatlichen Budget eher wenig. Nach dem Motto: Dabeisein ist alles!

Die spanische Regierung des Sozialdemokraten Sánchez – die eine der ersten in Europa war, die den Usurpator Guaidó anerkannt hat – gibt also möglicherweise den Affen, die Maduro stürzen wollen, auch ein paar Euros, um dann in einem Nach-Maduro-Venezuela mitreden zu können – sofern ein solches zustandekommt.

„Der frühere General Hugo Carvajal mit dem Spitznamen El Pollo, heute ein Flüchtling der spanischen Justiz, war Leiter von Sequea und unterstützte 2019 öffentlich die Sache von Guaidó.
Es gibt eine informative Zeitlücke, über die man derzeit nur spekulieren kann. Nachdem die Operation Gideon vor zwei Wochen scheiterte, stellte sich heraus, dass sie ursprünglich von Beratern von Guaidó geplant worden war, wobei der sichtbare Anführer J. J. Rendón war.
Der venezolanische Stratege behauptet, dass er sich zwischen Oktober und November angesichts von Goudreaus Forderungen von ihm getrennt hat. Dieser zog jedoch seinen Plan durch. Wer ihm dafür grünes Licht erteilt hat, ist fraglich, während viele bezweifeln, dass die kolumbianischen Geheimdienste nichts von seinen Bewegungen in der kolumbianischen Hauptstadt und im ganzen Land wussten.“

So.
Das Umfeld von Guaidó und Rendón haben die Aktion gutgeheißen, während militärische Kreise der venezolanischen Opposition – alle offensichtlich auch auf der Gehaltsliste der USA – die Sache nicht für perspektivenreich gehalten haben.
Der Söldner und Ex-Veteran der US-Streitkräfte Goudreau mußte jedoch offenbar etwas liefern, um weiter Kohle – von wo auch immer – zu erhalten.

„Mindestens drei Informanten versuchen, dem Finanzierungsquellen zu folgen, da sie überzeugt sind, dass durch verdeckte Kanäle Finanzmittel für die gescheiterte Operation bereitgestellt wurden. Ob dieses Geld von der venezolanischen Opposition kam, weil es einen Sektor gibt, der davon überzeugt ist, dass eine militärische Intervention die einzige Lösung ist, oder ob es von der Maduro-Regierung selbst kam, die von den Plänen erfahren hat, ist derzeit nicht geklärt.“

Eine sehr typische Wendung: Haben diese Invasion die venezolanischen Oppositionellen finanziert oder die venezolanische Regierung selbst?
Diese Art von Rätselraterei kennen wir von verschiedenen Fronten. Hat nicht Assad selber die Attentate des IS oder Faßbomben gegen die eigene Bevölkerung in Auftrag gegeben?
Verschiedene mißliebige Regierungen werden so beschuldigt, an der ganzen Zerstörung, die ausländische Regierungen – USA und EU – gegen sie finanzieren, selbst schuld zu sein.

Nach all den bisherigen Informationen in diesem Artikel kann man sich denken, woher sich die Söldner, die die Invasion in Venezuela unternommen haben, ihr Geld bekommen haben. Und auf einmal, nachdem der Versuch schiefgegangen ist und man irgendwie den Scheinwerfer von den Auftraggebern weglenken muß, soll es auf einmal die venezolanische Regierung selbst gewesen sein, die das Ganze in die Wege geleitet hat.

„Spionageabwehr

Heute bezweifeln nur mehr wenige, dass die Operation von Informanten des Maduro-Regimes infiltriert oder durchdrungen wurde. Bereits Ende letzten Jahres breitete sich der Verdacht in Sektoren der Opposition aus. Der venezolanische Präsident verwies in einigen öffentlichen Auftritten auf angebliche »Rambos«, die sich aus Kolumbien verschworen hatten, eine Beschreibung, die zu Goudreaus Figur passt.“ (Nicht nur zu seiner.) „Zweitens führte der Chavismus nach Angaben der Bolivarischen Nationalen Streitkräfte (FANB) im Januar eine Operation in der Nähe der Strände durch, an denen nachher die Invasion versucht wurde. Sicherheitskräfte durchsuchten Hotels, Herbergen und Gasthäuser auf der Suche nach Clíver Alcalá, dessen Bruder Venezuelas Botschafter im Iran ist, sowie puertoricanischen, honduranischen und amerikanischen Bürgern. Eine Spur, die mit der Staatsbürgerschaft derjenigen Männer übereinstimmt, die sich mit Goudreau in Bogotá eine Wohnung geteilt haben. Darüber hinaus führten die uniformierten Männer eine Übung zur Verteidigung des Hafens durch, die als Bravo – Punkt des Widerstandes getauft wurde.“

Daß der venezolanische Geheimdienst wußte, daß die Vollidioten um Goudreau eine Invasion vorhatten, und auch wo, ist der Beweis dafür, daß er sie auch finanziert hat?
Nach allem, was wir aus diesem Artikel bisher wissen, war es keine besondere Kunst für den venezolanischen Geheimdienst, herauszufinden, was in Kolumbien ausgekocht wurde.

„Auch die Absperrung der (Haupt)Stadt Caracas wurde geübt, die etwa 30 Kilometer von der Küste entfernt liegt. In der Aufzeichnung des Verhörs von Luke Denman, einem der inhaftierten amerikanischen Söldner, bestätigt er, dass seine Mission darin bestanden hätte, die Kontrolle über den Flughafen zu übernehmen, um die Landung amerikanischer Flugzeuge zu ermöglichen und Maduro aus dem Land zu entfernen. Obwohl er es in seinen ersten Aussagen nicht offen erwähnt, befindet sich der internationale Flughafen Simón Bolívar in Maiquetía neben dem Hafen von La Guaira.

Am 11. März nahm die venezolanische Armee außerdem einen Oberstleutnant namens Figueroa Fernández in einem Grenzgebiet von La Guajira namens Landstraße Nr. 30 fest. Die Verhaftung erfolgte auf einer dieser hunderten von Feldwegen, die Kolumbien und Venezuela verbinden, und war laut Angaben aus Militärkreisen rein zufällig, weil der Offizier auf diesem Feldweg mit hoher Geschwindigkeit fuhr.
Nach Angaben der FANB (Armee Venezuelas) stieg dieser aus dem Fahrzeug aus und erklärte sich zur Zusammenarbeit bereit. Nur zwei Wochen später beschlagnahmten die kolumbianischen Behörden ein Waffenarsenal, machten die Operation jedoch einige Tage lang nicht öffentlich.
Nicolás Maduro erwähnte die Beschlagnahme sieben Stunden später, und der venezolanische Kommunikationsminister Jorge Rodríguez erläuterte am nächsten Tag die Einzelheiten des Plans von Goudreau und Clíver Alcalá. Nach der Benachrichtigung der USA“ (über die geplante Invasion) „meinten viele venezolanische Oppositionsmitglieder die Angelegenheit für undurchführbar. Dennoch wurde die Operation in Gang gesetzt.

Rendón, der „Einfädler“ der ganzen Aktion

Generelles Unbehagen

Die Folgen der Operation Gideon sind noch nicht vorhersehbar, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sie Guaidós Bestrebungen und den größten Vorteil, den er hat, erschüttert hat: Die internationale Unterstützung. Die Quellen, die innerhalb und außerhalb Venezuelas in verschiedenen Ländern konsultiert wurden, geben zu, dass das Unbehagen, das in den USA durch den Pfusch“ (der fehlgeschlagenen Invasion) „vor zwei Wochen verursacht wurde, enorm war. Gleiches gilt in Kolumbien und in einigen Ländern Europas. Wenn die Unterstützung für Guaidó sich nicht in Nichts auflöste, dann nur deshalb, weil allen Beteiligten bewusst ist, dass er die einzige Figur ist, die zumindest auf nationaler Ebene noch eine Einheit gegen Maduro artikuliert.“

Ha ha ha.
Guaidó ist zwar völlig diskreditiert, aber es gibt keine Alternative, deshalb muß die internationale Wertegemeinschaft an ihm festhalten.
Das wirkliche Problem ist, daß sich herausgestellt hat, daß dieser Hampelmann keinerlei Unterstützung in Venezuela hat, und die gesamte venezolanische Opposition damit bloßgestellt ist. Idioten und Verrückte, die von den USA bezahlt werden.

„Ähnliches passiert in Venezuela. Die chronischen Meinungsverschiedenheiten der Opposition ließen nicht lange auf sich warten, insbesondere privat. In der Öffentlichkeit war die Partei »Gerechtigkeit Zuerst« von Henrique Capriles, der in Venezuela verblieben ist und Julio Borges, der sich nach Kolumbien abgesetzt hat, die einzige, die kritisierte, was geschehen ist, und forderte, dass Guaidó mit J. J. Rendón bricht. »Es scheint, dass wir auf die »Zurück in die Zukunft«-Maschine gestiegen sind und bis 2018 zurückgegangen sind«, fasst ein Informant angesichts der Herausforderung die Lage der Opposition zusammen.“

Ha ha ha 2
Die venezolanische Opposition kann nicht mit Guaidó brechen, weil damit kriegt sie kein Geld mehr aus den USA. Aber ihre Rolle als Opposition ist durch die gescheiterte Invasion sehr beschädigt, im In- und im Ausland.

„In Chavismus gibt es auch keine klare Position darüber, was angesichts dieses neuen Versuchs, Maduro zu stürzen, zu tun ist.“

Damit wird so getan, als hätte die venezolanische Regierung nichts anderes zu tun, als sich um gestürzte Umsturzversuche zu kümmern.
Landwirtschaft, Versorgung, Ölindustrie, Außenhandel – alles unwichtig. Sie kümmert sich nur um Machterhalt.

„Sie feiern, dass die Opposition ihnen kostenlos eine Einheit innerhalb der Streitkräfte zur Verfügung gestellt hat, die zumindest für den Moment die inneren Risse abdeckt.“

Lies: Die Streitkräfte sind gespalten, die Regierung hat keinen Rückhalt, sie steht kurz vor dem Zusammenbruch, usw. usf. Nur der äußere Feind hält sie zusammen.

„Ein Sektor, der von Maduro selbst angeführt wird und dessen bekannteste Persönlichkeit der Kommunikationsminister Jorge Rodríguez ist, spricht sich dafür aus, nicht gegen Guaidó vorzugehen, d.h. er schließt die Möglichkeit aus, ihn festzunehmen, obwohl der Druck/die Belagerung auf ihn und sein Umfeld zugenommen haben.“

Es ist schon beachtlich, daß eine Person wie Guaidó, der offen Putschversuche gegen die gewählte Regierung organisiert, noch immer frei herumläuft. Es ist offensichtlich, daß die venezolanische Regierung sicher ist, daß Guaidó keine Unterstützung in der Bevölkerung hat und ihn deswegen als den Hampelmann der USA vorführt.

„Rodríguez war schon immer für die Idee, dass der Oppositionsführer in die Irre geht, und das kommt ihnen“ (= der venezolanischen Regierung) „zugute.“

Der venezolanische Kommunikationsminister meint also, daß Guaidó dermaßen lächerlich ist, daß alle seine Aktionen gegen ihn sprechen, und daß das der venezolanischen Regierung nützt.

„Eine andere Fraktion des Chavismus, vertreten durch Diosdado Cabello, Nummer zwei des Chavismus, vertritt eine andere Ansicht, nämlich dass die Regierungsbehörde durch den Versuch einer Spaltung der Streitkräfte geschwächt wird.“

Im Augenblick scheint diese Gefahr nicht zu bestehen.

„Die Operation Gideon, ein verrückter neuer Plan, hat Venezuela inmitten der Covid-19-Pandemie erschüttert. Vor dem Eintreffen des Coronavirus haben die Opposition und der Chavismus eine Vereinbarung zur Neuzusammensetzung des CNE (Zentrale Wahlbehörde) im Hinblick auf die für Ende dieses Jahres geplanten Parlamentswahlen geschlossen. Die Pandemie hat alles gestört, nicht nur im politischen Bereich. Die Krise hat sich für die Venezolaner verschärft. Die Hyperinflation hat wieder zugenommen, es gibt kaum Treibstoffe, also Benzin und Diesel.“

Es gab also Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition, siehe da.

„Bis vor einigen Wochen unterhielten Mitglieder der Opposition offene Kanäle mit der Regierung, um zu versuchen, den Zufluss humanitärer Hilfe zu erhöhen. Ein Teil der Kritiker Maduros innerhalb und außerhalb Venezuelas und in ein großen Teil der internationalen Gemeinschaft gefällt sich in der als Notwendigkeit präsentierten Vorstellung, dass ein humanitäres Abkommen die Möglichkeit eröffnen würde, politische Verhandlungen einzuleiten.“

Die Übersetzung dieses Absatzes ist schwierig, weil die Autoren ungeachtet der Unmöglichkeit des Sturzes der venezolanischen Regierung die Möglichkeit desselben aufrechterhalten wollen, und deshalb einen sehr verschnörkelten Schachtelsatz zur Aufrechterhaltung dieser Hoffnung konstruieren.

„»Politischen Willen zu haben, ist nicht unbedingt dasselbe wie eine politische Einigung«, sagt ein Informant. Es gibt jedoch immer noch Führer mit Rückhalt“ (= Verrückte mit politischen Ambitionen und Finanzierung durch die USA), „die glauben, dass der Fall von Maduro nur eine Frage der Zeit ist, und die weiterhin das Feuer einer Intervention schüren. Daher fragen nicht wenige: Was wird der nächste verrückte Plan sein?“

Die letzte Seite des Vertrages zwischen Guaidó und Silvercorp, mit der Unterschrift Guaidós. Der vollständige Vertrag kann auf der Website der Washington Post eingesehen werden

 

----------

Die ganze Aktion ist deswegen noch weiterer Analyse wert, weil es zeigt, wie sich die USA und die EU Kriege heutzutage vorstellen und in die Wege zu leiten versuchen, um mißliebige politische Willen zu brechen.
Man schickt einen Haufen Söldner vor und zieht nach Möglichkeit die Nachbarländer hinein, damit sie die Drecksarbeit für einen erledigen. Dann kann man ja immer noch eingreifen und selber auch noch bombardieren.
In Syrien wurde das ja schon vorgespielt, da machte Rußland dem Freien Westen einen Strich durch die Rechnung.

Söldner finden sich auch genug, so die Vorstellung, weil in den USA selbst gibt es ja erstens genug abgerüstete Berufssoldaten, die nichts anderes gelernt haben und sich jetzt in der Privatwirtschaft irgendwie durchschlagen.
Außerdem dachten die Strategen in Pentagon und Geheimdienst offenbar an die Contras, die Nicaragua jahrelang das Leben schwer machten. Das waren aber Leute aus der Nationalgarde Somozas, die durch die sandinistische Revolution einen Karriereknick erlitten hatten und deswegen selber ein Interesse hatten, die alte Ordnung wiederherzustellen.
Die venezolanischen Militärs, die sich in den Dienst der USA stellen, erwarten sich dadurch aber offensichtlich hauptsächlich einen gutbezahlten Job als Ausbildner oder Verschwörer in kolumbianischen Hinterzimmern von guten Hotels, aber keinen tatsächlichen Einsatz. Sie wissen ja, daß Venezuela ein großes, gut gerüstetes und einsatzbereites Militär hat.

Nicht einmal der Auftrag dieser kleinen Söldnertruppe, die da angelandet ist, war klar. Sollten sie einen Brückenkopf einrichten oder in einer Art von Osama-Bin-Laden-Aktion Nicolás Maduro wegräumen? Wen hätten sie entführen sollen? Wie jemandes habhaft werden und diese Person dann außer Landes bringen? Vermutlich war eine der vielen US- bzw. NATO-Basen, die Venezuela umgeben, dafür vorgesehen.

Die Leistung des venezolanischen Geheimdienstes, diese Invasionspläne aufzuspüren, ist sicher beachtlich. Ganz so schwierig wie dargestellt kann es aber auch nicht gewesen sein, da offenbar ganz Cúcuta und halb Kolumbien davon wußte. Im Bewußtsein der US-Rückendeckung wurden nicht allzu viele konspirative Geheimhaltungsmaßnahmen ergriffen.

Bei den Auftraggebern wurde irgendwie geknausert, wie es scheint. Oder aber, die privatwirtschaftliche Abwicklung von Putschen und Invasionen ruft zuviele Mittelsmänner auf den Plan, die dann das für das Anwerben und Ausbilden von Söldnern nötige Geld in die eigenen Taschen stecken. Die in ganz Lateinamerika verbreitete Korruption dürfte auch hier zugeschlagen haben, weswegen dann eine sehr mickrige Invasionstruppe herausgekommen ist.

Kolumbien ist keine Bananenrepublik, deren Regierung ihr Militär für ein kleines Bakschisch gegen den Nachbarstaat einsetzt. Außerdem befindet sich dieses Land eigentlich seit Jahrzehnten in einer Art Bürgerkrieg, und das kolumbianische Militär ist damit beschäftigt, das Gewaltmonopol des Staates gegenüber Guerillas, Drogenbaronen und Aufständischen immer wieder neu herzustellen. Es hätte gar keinen Mann frei für kriegerische Abenteuer, noch dazu gegen die stärkste Armee Südamerikas.
Da Ivan Duque und wahrscheinlich auch die Militärführung dem Begehr der USA ein klares Nein! entgegensetzten, nahmen die Behörden offenbar mit dem vorigen Präsidenten Kontakt auf, der ja auch über ausgezeichnete Kontakte zu Paramilitärs verfügt und versuchten dort Unterstützung zu erhalten. Uribe war zwar kooperativ, hat aber nicht die Macht, Militär zu mobilisieren. Er kann also eine militärische Unterstützung trotz allen guten Willens nicht organisieren.

In dem Artikel von El País und auch in anderen Artikeln wird das Ganze als eine sozusagen private Aktion von Wichtigtuern und Tunichtguten hingestellt, die keinerlei Verbindung mit höhergestellten Personen in den USA hatte. Ein Streich dummer Buben, sozusagen, nichts Ernsthaftes.

Associated Press formuliert vorsichtig:

„AP fand keinen Hinweis, daß die Handlungen von Goudreau durch US-Beamte finanziert worden wäre oder daß Trump verdeckte Aktionen gegen Maduro genehmigt hätte, weil davon muß der Kongreß verständigt werden.“

Das ist eines der Ärgernisse in den Demokratien, daß diese Aktionen dem Parlament gemeldet werden müssen. Deswegen war es auch praktisch, daß die Finanzierung der Islamisten und Söldner in den ersten Jahren des Syrien-Krieges durch Saudi-Arabien und Katar erfolgte, wo sich solche Beschränkungen nicht finden und auch genug Geld für dergleichen außenpolitische Abenteuer da ist.
Für die Finanzierung der nicaraguanischen Contras mußte die Regierung Reagan auf komplizierte illegale Transaktionen zurückgreifen, weil der Unterstützung im Kongreß die Zustimmung verweigert worden war.
Für die Infiltration Venezuelas scheinen sich keine Geldgeber dieser Art gefunden zu haben und auch der Drogenhandel scheint sich nicht einsetzen zu lassen. Das erklärt die ständigen Geldprobleme der bunten Truppe um Alcalá und Goudreau.

Laut der Website Vox „äußerte sich Trump selbst... am Freitag »Wenn ich nach Venezuela gehen wollte, so würde ich kein Geheimnis daraus machen« sagte er in einem Interview für Fox News: »Ich würde reingehen und die würden nichts dagegen machen. Sie würden sich umdrehen. Ich würde keine winzigkleine Gruppe schicken. Nein nein nein!
Es würde Armee genannt werden«, fuhr er fort. »Es würde Invasion genannt werden.«“

Nun ja, Trump ist nicht jemand, der sich leicht von etwas abhalten läßt. Wenn er nicht einmarschieren läßt, muß es gewichtige Gründe geben. Offenbar kann sich der Pentagon nicht mit einem Einmarsch in Venezuela anfreunden.

Jordan Goudreau kündigte die Landung der zwei Boote per Video und Twitter an. Das macht man nicht, wenn man nicht irgendwelche Unterstützung in der Rückhand hat. Die wollte er vermutlich aktivieren.
Nach dem Scheitern des Invasiönchens war es er, der der Washington Post den Vertrag mit der Unterschrift Guaidós schickte. Er wollte damit offenbar nachweisen, daß seine ganze Tätigkeit nicht auf einer völlig bedeutungslosen Ebene abgelaufen war.

Guaidó hat den Vertrag, mit dem er eine Invasion und einen Putsch bei einer US-basierten Wach- und Schließgesellschaft in Auftrag gibt, als Präsident Venezuelas unterschrieben. Als solcher ist er von den USA von fast allen Staaten der EU anerkannt, nur Italien war der Spielverderber.

Dieser Umstand verursacht im Augenblick einiges „Unbehagen“. Das ganze Theaterstück des „legitimen Präsidenten“ läuft im Augenblick nicht so gut.

Eine kleine Rückerinnerung:

„Juan Guaidó krönt seine europäische Rundreise mit einem Besuch in Spanien
Guiadó begann seine Rundreise in Kolumbien, wohin er trotz seines Ausreiseverbotes aus Venezuela problemlos ankam.Am Montag traf er sich mit dem US-Außenminister Mike Pompeo und mit dem kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque in Bogota, im Rahmen der III. Ministerkonferenz des amerikanischen Kontinents zur Terrorismusbekämpfung. Am Dienstag wurde er in London vom britischen Außenminister Dominic Raab empfangen. Später hatte er ein sowohl offizielles als auch privates Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson.“
(El Mundo, 25.1. 2020)

Anzeige für die große Möglichkeit, den Usurpator in Madrid zu Gesicht zu bekommen, wenn er ein Bad in der Menge nimmt

 

19.5. 2020

zurück zur Startseite